Polen (Stand: Dezember 2004)


Marcule - der Name dieses kleinen Dörfchens im südlichen Masowien steht für eine Legende: Hier befand sich Anfang der 90er Jahre der wohl größte Lokfriedhof Polens. Im Sommer 1991 machte ich hier Station und war fasziniert und geschockt zugleich. Auf einem riesigen Gelände mit haushohen Schrottbergen befanden sich in der hintersten Ecke mehrere Gleise, die mir den Atem stocken ließen: Hier standen - und vor allem lagen - fast sämtliche Baureihen, die in den 70er und 80er Jahren von Polen's Schienen verschwunden waren: Pm2 (DRG-03), Pt31 (DRG-19.1), Ok1 (pr.P8), Ty4 (DRG-44), Okl27 (DRG-75.12), Tr203, Ty45 und Ty51, dazu alle gängigen Tenderbauarten vom preußischen Tender über Einheitstender und Wannentender bis zum Steifrahmentender. Es war schier unglaublich! Da der Platz auf den zwei Gleisen nicht ausreichte und man mit dem Verschrotten anscheinend gar nicht hinterher kam, hatte man ein recht simples Verfahren zur Platzschaffung angewandt: Die Tender wurden mit einem Raupenschlepper vom Gleis gezerrt, die Loks zusammen geschoben und anschließend nach links und rechts vom Gleis gekippt, womit die nächste Lieferung Platz hatte. So bot sich von einem kleinen Hügel ein unglaubliches Bild der Verwüstung, welches durch die teilweise aufgeschnittenen Lokkessel frappierend an das Ergebnis eines Bombenangriffs erinnerte...

 
Raritätenkabinett: Pm2-33 (ex. 03.272) und Ty4-113 (ex. 44.1582), davor liegend eine pr. P8...   Blick auf das Fahrwerk einer umgestürzten 1'E-Maschine, rechts eine Pt31.
 
Eine unbekannte pr. P8, vor der eine weitere 44er (Ty4) liegt.   Seltenes Stück: Eine 1'C1'-Tenderlok der Reihe Okl27. Rechts eine Ty45 mit Steifrahmentender(!).
 
Schnittmodell einer Ty45: Gut erkennbar die Rohrwand mit Bügelankern und Sicherheitsventilen.   Freigeschnittener Dampfdampfdom mit Regler an einer Ty45.
Überblick über die interessantesten Loks: Auf dem Gleis stehend v.l.n.r.: Pm2, Ty4, Pt31, und diverse Ok1; liegend: Ok1 und Tr203.