Burma (Myanmar) (Stand: Februar 2002)


Insein: Das in einem Vorort der Hauptstadt Rangun (Yangon) gelegene Ausbesserungswerk Insein ist das einzige des Landes und bessert nach wie vor auch Dampfloks aus. Während die meisten Hallen von der Dieselkonkurenz dominiert werden, nimmt sich die kleine Dampfabteilung eher bescheiden aus. Offiziell werden jährlich wohl zwei Maschinen hauptuntersucht, womit der Gesamtbestand theoretisch betriebsfähiger Loks bei ungefähr 20 Maschinen liegen dürfte. Dazu kommen noch diverse Zwischen- und Bedarfsausbesserungen, was die doch recht hohe Zahl von immerhin fünf in Ausbesserung befindlichen Loks am 15.02.2002 erklärt.

Neben den in Arbeit befindlichen Loks ist auch das Freigelände mit seiner respektablen Schrottsammlung erwähnenswert. Neben diversen YB, YC, YD und ST gibt es darunter mit der GC-837 nur noch einen Vertreter der einst auf den Bergstrecken eingesetzten Garrats. Die Lok wurde äußerlich etwas aufpoliert und als Denkmal aufgestellt...

 
Bago's YD-967 wartet auf den Einbau der Achsen. Ihre letzte Hauptuntersuchung lag zum Aufnahmezeitpunkt bereits 8 Jahre zurück.   Mit welchen Wehwehchen YD-964 im Werk weilte, ist leider nicht bekannt, machte sie doch einen ganz passablen Eindruck.
 
Der Rahmen einer in Aufarbeitung befindlichen YC.   Die fertiggestellte YD-974 steht zur Abholung bereit.
 
ST-753 ist ein Vertreter der burmesischen Standard-Tenderlokbaureihe ST und nur eine von immerhin fünf im Werk angetroffenen Loks dieser Baureihe.   Dieser Exot ist mittlerweile leider ein Einzelgänger: Die als Denkmal im Freigelände aufgestellte Garrat GC-837.
 
Warten auf bessere Zeiten: YB-534...   ...und YB-532 auf dem Freigelände.
Blick in die Richthalle: YD-967 sowie die Rahmen von ST-759 und einer unbekannten YC (v.l.n.r.).