Jugoslawien


Kostolac: Die Grubenbahn des Braunkohlekraftwerks Kostolac, etwa 60 km östlich von Belgrad, ist die wohl letzte planmäßig mit Dampf betriebene 900 mm-Werkbahn Europas und somit ein sehr interessanter Exot unter den Werkbahnen im früheren Jugoslawien. Sie entstand während der Zeit der deutschen Besetzung Jugoslawiens Anfang der 40er Jahre, als die zahlreichen Gruben rund um das Kraftwerk durch ein leistungsfähiges 900 mm-Streckennetz verbunden wurden. Seine Blüte erlebte das Netz in den ersten Nachkriegsjahrzehnten, als zeitweise mehr als 40 Dampfloks hier Dienst taten. Kern des Lokomotivparks waren neben deutschen Lokomotiven insbesondere die als Wiederaufbauhilfe der UNO im Jahre 1945 ins Land gelangten D-Schlepptenderloks des US-amerikanischen Herstellers Davenport. Von diesen Maschinen überlebten fünf bis in die heutige Zeit und werden noch immer für die Braunkohleverkehre genutzt.

Von der einstigen Herrlichkeit des umfangreichen Streckennetzes ist allerdings heute kaum etwas geblieben. Lediglich die nur rund 1 km lange und wenig attraktive Strecke in den nahen Tagebau Klenovik ist noch in Betrieb und wird nur für den Spitzenbedarf im Herbst und im Winter betrieben. Den Rest des Jahres reicht die über eine ebenfalls schmalspurige, jedoch elektrifizierte Strecke angefahrene Kohle zum Betrieb des Kraftwerkes aus. Ausgesprochen sehenswert ist das im Werk gelegene Depot: Hier befindet sich ein großer, fotogener Ringlokschuppen mit Drehscheibe, der von der Hochzeit des Werkbahnbetriebes kündet. Auf der Drehscheibe kommen die formschönen Davenport-Schlepptenderloks gut zur Geltung...

 
Lok 10 rangiert vor der Kulisse des Kraftwerks Kostoloac. Der überwiegende Teil der Kohle gelangt heute über das elektrische Netz links ins Werk.   Neben geschobenen Zügen in Richtung Grube verkehren auch fallweise solche mit zwei Loks: Lok 10 und 13 bei der Einfahrt ins das Grubengelände.
 
Auf der Rückfahrt erreicht der Zug den Werkbahnhof und passiert dabei einen interessanten Wasserturm.   Lok 13 in ihrer vollen, schlichten Schönheit, wobei der Tender für die heutigen Verhältnisse reichlich überdimensioniert ist...
 
Die Loks 10 und 13 präsentieren sich im abendlichen Depot.   Im Schuppen wartete Lok 14 im Herbst 2001 auf eine Ausbesserung. Inzwischen ist sie wieder betriebsfähig.
Beeindruckend: Die Loks 10 und 13 vor dem Lokschuppen im Depot Kostolac.