Deutschland Deutschland


Wilischthal: Mit der Stilllegung der Strecke Wilischthal - Thum im Mai 1972 schien das Ende der Schmalspurbahn im Wilischtal besiegelt zu sein - doch nicht ganz: Der 1,3 km lange Abschnitt vom Bahnhof Wilischthal zur Papierfabrik blieb auch weiterhin in Betrieb, war er doch für die Versorgung des Werkes unverzichtbar. Wegen der geringen Steigungen und der kleinen Transportmengen konnte jedoch auf den kostenintensiven Einsatz von Dampfloks verzichtet werden. Die Bedienfahrten wurden fortan von Dieselloks des Typs Ns4 übernommen. Dieser Restbetrieb währte bis 1992, als mit der Schließung der Papierfabrik auch der Anschlußbahnbetrieb endete.

Unmittelbar vor der endgültigen Einstellung des Restbetriebes gelang es den Eisenbahnfreunden der IG Preßnitztalbahn, am 14. Dezember 1991 noch einmal König Dampf ins Wilischtal zurückkehren zu lassen. Wegen des schon recht schlechten Zustandes der Zschopaubrücke kam statt einer eigentlich passenderen Neubaulok der Reihe 99.76-79 die Oberwiesenthaler IV K 99.1586-9 zum Einsatz. Bestes Winterwetter und interessante Zugkompositionen liessen den Tag zu einem unvergesslichen Erlebnis werden...

 
Sie hatten am 14. Dezember 1991 erst einmal Pause:
Die beiden Stammloks 199.007-6 und 199.008-4.
  99.1586-9 an der Rollwagengrube in Wilischthal. Rechts die Überladerampe für Schmalspurfahrzeuge.
 
Auf der Fahrt zur Papierfabrik. Die Strecke lag hier zwischen der Wilisch und der Strasse nach Gelenau.   Wassernehmen in der Papierfabrik, was mangels eines Wasserkrans via Schlauch geschah...
 
In der Papierfabrik warteten die beiden IV K 99.1568-7 und 99.1542-2 auf die Überführung nach Jöhstadt!   Auf der Rückfahrt unterquert der Zug in der Nähe der Papierfabrik eine kleine Steinbogenbrücke.
 
Zweifellos das Traummotiv des Tages: Die grosse Zschopaubrücke am Bahnhof Wilischthal...   ...welche selbstverständlich von allen Seiten mit diversen Zugvariationen abgelichtet werden musste.
Vom Felsen auf der anderen Zschopauseite war die Lage sehr schön zu überblicken. Gut erkennbar ist der Verlauf der wenigen verbliebenen Gleisanlagen des Schmalspurbahnhofs.