Deutschland Deutschland


Die Nordhausen-Wernigeroder Eisenbahngesellschaft (NWE) erbaute zwischen 1897 und 1899 die 60 km lange Verbindung zwischen Nordhausen und Wernigerode in 1.000 mm Spurweite quer durch den Harz nebst einem Abzweig auf den Brocken und Anschlüssen zur Südharzeisenbahn und zur Gernrode-Harzgeroder Eisenbahn. 1949 wurde die Bahn wie alle Privatbahnen im Osten Deutschlands verstaatlicht und der Deutschen Reichsbahn unterstellt. Nach der Wende im Herbst 1989 folgte 1993 nach einigem Hin und Her die Reprivatisierung als Harzer Schmalspurbahnen GmbH.

Von Anfang an dominierte der Personenverkehr, während der Güterverkehr im Wesentlichen auf die Streckenabschnitte nördlich und südlich des Hochharzes beschränkt blieb. In den 80er Jahren gab es noch umfangreichen Rollwagenverkehr von Nordhausen aus ins Netz der Selketalbahn nach Unterberg (Schotter) und Silberhütte (Kohle), von Wernigerode nach Benneckenstein sowie Rollbockverkehr auf den Abschnitten Nordhausen - Ilfeld und Wernigerode - Hasserode. Im Rollwagenverkehr kamen ausnahmslos die Neubauloks der Reihe 99.23-24 zum Einsatz, die lediglich in den letzten Jahren Dienste an die umgebauten V100 ("Schienenkamele") abtreten mussten. Hingegen fand in Wernigerode im Rollbockverkehr meist eine der beiden Henschel-"Fiffis" 99.6101 bzw. 99.6102 Verwendung, die nur in Ausnahmefällen von den schweren Neubauloks vertreten wurden.

Mit dem industriellen Niedergang nach der Wende im Jahre 1989 fanden die Rollbockverkehre ein schnelles Ende, lediglich der Rollwagenbetrieb für Schotterverkehre konnte sich noch behaupten. Nach der 1998 erfolgten Umstellung auf moderne Rollböcke laufen diese Verkehre auch weiterhin. Im Gegensatz zu früher werden dabei aus technischen Gründen nunmehr ausschließlich Dieselloks eingesetzt. Die nachfolgenden Bilder entstanden alle noch zu DDR-Zeiten und dokumentieren somit den verschwundenen Güterverkehr alter Lesart. Heute wären solche Aufnahmen auch mit einigem Aufwand nicht mehr möglich, da sowohl Fahrzeuge als auch Infrastruktur verschwunden sind sowie sich das Umfeld gewaltig verändert hat.

 
99.7235-7 rangiert in Nordhausen an der Rollbockgrube.   99.7232-4 verlässt Illfeld mit einem Rollwagenzug.
 
99.7232-4 fährt aus Eisfelder Talmühle aus. An der Weiche die örtliche Fahrdienstleiterin.   Nachschuss - was für herrliche Wagen gab es damals noch!
 
99.7233-9 mit einem Holzzug in Illfeld.   Der "Fiffi" im Bw Wernigerode hatte gerade Ruhetag...
 
...als 99.7234-0 in Wernigerode-Hasserode die Rollböcke zustellte.   Solch leere Straßen sucht man heute in Wernigerode vergebens...