Deutschland (Stand: Juni 2005)


Bautzen: Zu DDR-Zeiten Synonym für Senf und Stasi-Knast, war Bautzen bis in die späten 80er Jahre eine der zuverlässigsten Adressen für Freunde der Baureihe 52. Seit 1945 zur neu geschaffenen Rbd Cottbus gehörend, beherrschten die Lokomotiven des Bw Bautzen das Dreieck Dresden - Görlitz - Hoyerswerda. Obwohl die Dampfer durch zunehmenden Diesellokeinsatz mehr und mehr auf die zahlreichen Nebenstrecken verbannt wurden, war hier bis zum Dampfende im Jahre 1988 stets eine nennenswerte Zahl an Maschinen im Einsatz. Diese wurden in anteilsmäßig etwa gleicher Zahl von Bautzen sowie der Einsatzstelle Löbau aus eingesetzt, ein bis zwei Maschinen darüber hinaus von der Einsatzstelle Bischofswerda, wo auch die als Traditionslokomotive auserkorene 52.8200-9 beheimatet war. Zu den schönsten Einsatzstrecken zählten das Cunewalder Tal (Strecke Bautzen - Großpostwitz - Löbau) sowie die Stichstrecke nach Baruth.

Neben den Einsatzloks wurden in Bautzen und Löbau zu jeder Jahreszeit Heizlokomotiven vorgehalten. Das Besondere an diesen Lokomotiven war, dass die Maschinen sämtlichst fahrfähig waren, galt es doch selbständig zwischen dem Bw/Est und den teilweise in einiger Entfernung liegenden Einsatzorten zu pendeln. Während es sich bei Bautzener Heizloks um für die Gegend eher ungewöhnliche 44er handelte, war der Heizlok-Star der Est. Löbau die letzte nicht-museale, komplett erhaltene Lok der Baureihe 65.10, die 65.1057-2.

Das Bw Bautzen stellte den Dampfbetrieb als eines der letzten DR-Bw's im Frühjahr 1988 ein. Mit 52.8091-2 schied schließlich im Jahre 1993 auch die letzte Heizlok aus dem aktiven Dienst und wurde durch eine moderne Ölheizanlage ersetzt.

 
65.1057-2 in der Est.Löbau. Zum Aufnahmezeitpunkt besaß die Lok noch ihre "Quetsch-Esse" (13.12.1983).   52.8198-5 rangiert im Bahnhof Löbau (20.09.1987).
 
Die ehemalige Cottbuser 52.8010-2 verlässt Bautzen in Richtung Bischofswerda (11.10.1987).   52.8198-5 vor dem Schuppen in Bautzen. Links 44.1616-0 (11.10.1987).
 
Auf dem oberhalb des Bw's gelegenen Abstellgleis sonnt sich 52.8123-3, die wie 52.8010-2 erst im letzten Einsatzjahr nach Bautzen gelangte (11.10.1987).   Die einstige Elsterwerdaer Stammlok 52.8149-8 wurde in Bautzen auch nicht recht heimisch und entschwand im Folgejahr als Heizlok nach Nossen (11.10.1987).
 
Treffen der beiden in Bautzen als Heizloks eingesetzten 44er an der heimatlichen Drehscheibe. Während 44.2661-5 gleich wieder im Lokschuppen verschwinden wird, macht sich 44.1616-0 für die Fahrt zum Heizstand im Bahnhof fertig (11.10.1987).   Das Ende einer Bautzener Maschine: 52.8193-6 wird im Frühjahr 1989 im Bw Elsterwerda zerlegt (20.05.1989).